Wie geht es jetzt weiter?

Liebe Gemeinde,

Wir feiern wieder Gottesdienste unter Beachtung eines Schutzkonzeptes. Dazu gehört das Tragen von Gesichtsmasken, des Halten eines Abstands von 1,5 m voneinander, das Desinfizieren bzw. Waschen der Hände, die Beschränkung der Teilnehmerzahl auf 34, der Verzicht auf Gesang und Abendmahl und die Erfassung der persönlichen Daten. Die Beschränkung der Teilnehmerzahl auf 34 gleichen wir dadurch aus, dass wir zwei Gottesdienste hintereinander feiern. Wir hören Anfragen von einzelnen Menschen aus unserer Gemeinde: „Muss das denn sein? Können wir das eine oder andere nicht sein lassen?“ Doch die Schutzmaßnahmen sind sinnvoll und müssen sein, wie sich ja diese Woche gezeigt hat, als sich über 40 Menschen bei einem Gottesdienst angesteckt haben. Die Maßnahmen des Schutzkonzeptes bedeuten eine deutliche Beeinträchtigung, doch wir legen großen Wert darauf, dass sich niemand im Gottesdienst mit dem Coronavirus ansteckt. Trotzdem möchten wir die Menschen, die zu einer Risikogruppe gehören, bitten zu bedenken, ob sie wirklich an einem Gottesdienst teilnehmen wollen. Ein gewisses Ansteckungsrisiko lässt sich nicht ausschließen, doch wir wollen auch keinem Vorschriften machen. Für diejenigen, die vorerst lieber zu Hause bleiben, wird es parallel zu den Gottesdiensten weiter ein Onlineangebot auf der Seite unserer Kirchengemeinde geben.

Wir hören auch die Anfragen, wann es wieder Veranstaltungen mit Gemeindegruppen geben wird. Da bitten wir noch um etwas Geduld. Zum einen haben die Überlegungen zu einem Hygienekonzept ergeben, dass grundsätzlich eine Veranstaltung pro Tag mit höchstens 15-16 Personen unter Berücksichtigung eines Hygienekonzeptes möglich ist. Zum anderen schließt aber die Kirchenleitung der Evangelischen Kirche im Rheinland normale Gemeindeveranstaltungen noch aus. Es ist damit zu rechnen, dass es in den nächsten Wochen weitere Öffnungen geben wird.

Als Kirchengemeinde möchten wir den Menschen gerade in der Krise nahe sein und ihnen zur Seite stehen. Wir sehen deutlich die Not mancher Menschen. Ein normales Kirchenleben, nach dem wir uns sehnen, wird aber nur möglich sein, wenn die Krise bewältigt wird. Dazu gehört, dass auch wir dazu beitragen, dass sich die Zahlen der Neuinfektionen verringern. So möchten wir alle um Geduld und Einsicht bitten, dass Einschränkungen zur Zeit leider notwendig sind.

Herzliche Grüße
Bernd Stollewerk

Kollekte geht auch online

Das Ausfallen der Kollekten reißt tiefe Lücken!

Dass seit Wochen die Präsenzgottesdienste ausfallen, ist schmerzlich für alle Gemeinden. Dass dabei aber nebenbei auch dringend gebrauchte Kollekteneinnahmen entfallen, ist vielen gar nicht bewusst. Das Problem: Wichtige Arbeitsfelder der Kirche verlieren Mittel. Darunter vielfach Organisationen, die sich für die Schwächsten in der Gesellschaft einsetzen, wie es z.B. unser eigener Sozialdienst tut.

Etwas in die landeskirchliche Kollekte zu geben, geht aber auch in Zeiten der Corona-Pandemie: online über das Spendenportal der KD-Bank. Bezahlt wird per Paypal oder Kreditkarte.

Wenn Sie spenden wollen, öffnen Sie bitte diesen Link:

https://www.kd-onlinespende.de/organisation/ev-kirche-im-rheinland/display/frame.html

Scrollen Sie auf der sich öffnenden Seite nach unten und wählen Sie den gewünschten Sonn- oder Feiertag aus.  Sie finden dort eine Kurzbeschreibung des geförderten Projekts und eine Eingabefeld für Ihre Spende.

Bitte beachten Sie:

Kollekten und Spenden sind ein wesentlicher Baustein für die Finanzierung unseres Ev. Sozialdienstes. Auch hier fehlen nun Mittel. Sie können durch eine Spende auf unser Gemeindekonto helfen:  Ev. Kirchengemeinde Frechen, Kreissparkasse Köln, IBAN: DE97 3705 02990149 282637, Stichwort:  Ev. Sozialdienst

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Ev. Kinder- und Jugendzentrum „JoJo“ in Zeiten von Corona

Ab dem 19. Mai 2020 ist das „JoJo“ wieder geöffnet!!!

Die Angebote finden voraussichtlich bis zu den Sommerferien statt.

Schaut doch mal in unseren Wochenplan und meldet euch an.

https://www.jojo-frechen.de/event-items/wir-oeffnen-wieder-ab-dem-19-05-2020/

Wir freuen uns auf euch!

Liebe Grüße

Euer „JoJo“-Team

Kinder- und Jugendzentrum JoJo

Ev. Sozialdienst in Zeiten von Corona

Aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen strukturiert der Sozialdienst der Evangelischen Kirchengemeinde seine Angebote um.

Geschlossen bleiben ersatzlos die Kleiderstube und der offene Cafébereich. Ebenso fallen sämtliche Mahlzeiten wie Frühstück und Mittagessen aus.

Verteilung von Lebensmitteltüten an einkommensschwache Familien sicherstellen

Der Sozialdienst der Evangelischen Kirchengemeinde verteilt seit Jahren Tüten mit haltbaren Lebensmitteln an Personen und Familien, die Sozialleistungen wie Hartz IV oder Grundsicherung erhalten. Wer einen Bescheid vom Jobcenter oder der Stadt Frechen vorlegt, kann einmal im Monat eine Tüte mitnehmen.

In Kooperation mit der Aktion „Quarantäne-Engel“ der katholischen Kirche Frechen, werden diese Tüten jetzt ebenfalls zu den Bedürftigen nach Hause gebracht, denen es nicht möglich ist, die Lebensmittel persönlich abzuholen.

Um die Tüte zu erhalten, melden Sie sich bitte beim Ev. Sozialdienst und nennen Ihre Nummer der Bedarfsgemeinschaft oder des Sozialleistungsbezuges, Ihre Adresse und Telefonnummer. Ihre Adresse wird an den Quarantäne-Engel weitergegeben, der Ihnen an einem vereinbarten Wochentag die Tüte vor die Haustür bringt.

Die Tüte im Wert von 4-5 € enthält beispielsweise: Suppen in Dosen, Nudeln oder Reis (falls lieferbar) und eventuell Zahnpasta oder Shampoo. Die Kosten dafür trägt die Evangelische Kirchengemeinde Frechen.

Zugleich bittet die Kirchengemeinde alle Bürgerinnen und Bürger für diese Aktion um Spenden unter dem Stichwort „Corona-Hilfe“ auf das Konto: Ev. Kirchengemeinde Frechen, Kreissparkasse Köln, IBAN: DE 97 3705 02990149 282637.

Kontakt: D. Heßler-Vorwerk, Tel.: 02234-17273 oder 0174 5918105, E-Mail: sozialdienst-frechen@ekir.de

 

Einführung des neuen Presbyteriums

Nach dem Ablegen eines schriftlichen Gelübdes wurden die Mitglieder des neuen Presbyteriums in ihr Amt eingeführt. Die Einführung erfolgte in einem vereinfachten Verfahren, weil wegen der Corona-Pandemie zur Zeit keine Gottesdienste durchgeführt werden können.
Es ist geplant, das neue Presbyterium zu einem späteren Zeitpunkt der Gemeinde in einem festlichen Gottesdienst vorzustellen.

Ihr Gelübde haben abgelegt und neu eingeführt wurden:
Ellen Schmitz
Carmen Sorg
als Mitarbeiterpresbyterin: Sandra Becker

An ihr Gelübde erinnert wurden die wiedergewählten Mitglieder:
Anette Auras-Rogge
Katharina Dominik-Landsmann
Dagmar Falcke
Almut Grodde-Holderberg
Dr. Antje von Kleist-Retzow
Reinulf Padberg
Wolfgang Raspe
Dr. Markus Schulz

Wir danken allen für ihre Bereitschaft, den Dienst als Presbyterin oder Presbyter zu übernehmen. Gleichzeitig danken wir allen, die aus dem Presbyterium ausgeschieden sind. Wir bitten die Gemeindeglieder, die Presbyterinnen und Presbyter zu unterstützen und den Dienst durch ihre Fürbitte zu begleiten.
Bernd Stollewerk, Pfarrer und Vorsitzender des Presbyteriums

Ehrenamt

Gemeindebriefausträger gesucht!

Wir suchen ehrenamtliche Helfer/-innen, die in folgenden Bezirken dreimal im Jahr den Gemeindebrief (GB) austragen.

Frechen

Breite Straße, Hochstedenstraße, Michaelstraße, Othmarstraße (42 GB)

Franz-Hennes-Straße, Franzstraße, Karl-Göbels-Straße (54 GB)

Grube Carl

Wilhelm-Hoffstadt-Straße (12 GB)

 

Ist Ihr Interesse geweckt?

Dann melden Sie sich bitte im Gemeindebüro Tel.: 52763 – E-Mail: frechen@ekir.de.