Kinder- und Jugendzentrum JoJo

Das Evangelische Kinder- und Jugendzentrum JoJo

Kinder- und Jugendzentrum JoJo

Leitung:

Herr Jonah Engelhardt, Alte Straße 214 · 50226 Frechen

Telefon: 5 45 06 · Fax: 95 15 09

E-Mail: info@jojo-frechen.de

Homepage: www.jojo-frechen.de

Öffnungszeiten:

Montags geschlossen

Dienstag bis Freitag: 16.00 bis 20.00 Uhr

Wochenendveranstaltungen für Kinder und Jugendliche

Kinder- und Jugendzentrum JoJo In der Gemeindekonzeption der Ev. Kirchengemeinde Frechen heißt es u. a.:

„Unser Haus ist ein offenes und gastfreundliches Haus. Wir haben viel Raum für Kinder und Jugendliche. Wir ermöglichen das Erleben von Gemeinschaft. Kinder und Jugendliche haben ein Recht darauf, unterstützt und auf die Zukunft hin begleitet zu werden. Kinder und Jugendliche … werden pädagogisch qualifiziert begleitet und gefördert und haben Freiräume zur Freizeitgestaltung zur Verfügung“.

Der diakonische Auftrag unserer Kirche und die Vorgaben des Kinder- und Jugendhilfegesetzes sind die Grundlagen unserer Arbeit. Das Evangelische Kinder- und Jugendzentrum „JoJo“ ist ein Freiraum, in dem Kinder und Jugendliche angenommen und ernst genommen werden. Hier sollen Begegnung, Austausch und Kommunikation stattfinden, die auf gegenseitiges Akzeptieren, Toleranz und Verstehen ausgerichtet sind.

Geschichte zum JoJo

„ Das JoJo wurde 2003 50 Jahre alt“

Am 4. Oktober 1953 konnte das Gebäude seiner Bestimmung übergeben werden. Die Jugendarbeit begann bereits 1946 vor der Eröffnung des Gebäudes an der Alte Straße. Allerdings dauerte es noch bis zum Jahr 1956, bis Mädchen und Jungen gemeinsam an Veranstaltungen teilnehmen konnten. Das dreistöckige „Haus der Jugend“ beherbergte im Erdgeschoss auf 200 Quadratmetern den Kindergarten. Später wurden die Räume um einen Anbau erweitert. Das mittlere Stockwerk wurde als „Jugendheim“ genutzt. In der obersten Etage wohnte die Gemeindeschwester. Nachdem die dritte Etage vom „JoJo“ übernommen und renoviert werden konnte, stehen den Kindern und Jugendlichen seit der Neueröffnung im März 1986 240 Quadratmeter zur Verfügung.